Malediven-Urlaub, Malediven-Reisen & Malediven-Reisetipps

Die Malediven – ein Eiland, das süchtig macht. Da sprechen wir aus Erfahrung: 3 Jahre hintereinander waren wir dort! Wenn man einmal aus dem Flieger gestiegen ist, die Luft auf dem Rollfeld eingeatmet hat, den Weg vom Flughafen mit einem Minibus entweder zum Bootsanleger oder zum Airtaxi-Gebäude hinter sich gelassen hat, und dann der Augenblick, an dem man das erste Mal die Hotelinsel betritt – einmalig! Es scheint Alles zu surreal, dabei ist die Natur noch beeindruckender als in der Raffaelo-Werbung.

Die Farben des Meeres, die Nähe zum Wasser, der Strand, die Ruhe, das feucht-tropische Malediven-Klima – man fühlt sich wie in einer anderen Welt und kann den Alltagslärm hinter sich lassen. Wenn man dann am ersten Tag des Urlaubs morgens aufwacht, die Vorhänge aufzieht, das Rauschen des Meeres hört und vor einem sieht, dann möchte man vor Glück entzwei springen! Aber langsam. Wie kommt man überhaupt zu einem Traumurlaub auf den Malediven? Bei uns war es so, dass wir überlegten, wo im Herbst – konkret im September und Oktober – noch schönes Wetter sein könnte. Da schnell klar war, dass es ein Reiseziel außerhalb Europas sein soll, zogen sich die Fäden ein wenig enger.

maledivenfreunde.de

Entspannung pur: maledivenfreunde.de zeigt euch die paradiesischen Reiseziele auf den Malediven

Letztendlich überraschte und ein relativ günstiges Angebot von holidaycheck.de für Malediven Pauschalreisen, sodass wir einfach zuschlagen mussten. Wir kamen mittags in Malé an, und dementsprechend wurden wir mit glühenden Temperaturen empfangen. Den Weg übers Rollfeld geschafft, erreicht man sofort den Bereich des Flughafens, in dem die Passkontrolle erfolgt. Retrospektiv kann man mal mehr, mal weniger Glück mit seiner gewählten Warteschlange haben. Meist ist die Wartezeit jedoch relativ moderat im Vergleich zu anderen Destinationen in Asien. Nachdem man sein Gepäck entgegengenommen hat, kommt man in eine größere Wartehalle, in der etliche Hotelangestellte mit Passagierlisten auf die Urlaubswütigen warten, um diese dann anschließend zum richtigen Weitertransport zu führen. Je nach dem, wie weit die Hotelinsel von Malé entfernt ist und was man zuvor gebucht hat (Schnellboot oder Wasserflugzeug), wird man zum entsprechenden Ort gebracht. Da wir bisher nur die Erfahrung mit dem Transport per Wasserflugzeug gemacht haben, können wir über den Bootstransfer wenig sagen. Zum Wasserflugzeug-Termin wird man jedenfalls mit einem kleinen Bus gefahren, das Gepäck kommt mit einem extra Gefährt zum Zielort. Nach einiger Wartezeit auf das richtige Airtaxi wird man über Stege zur Twinotter-Maschine geführt.

Einige Sicherheitsanweisungen später befindet man sich bereits in der Luft und kann die beeindruckende Landschaft unter sich betrachtet. Die einzelnen Atolle leuchten wie Smaragde auf dem tiefdunklen Indischen Ozean! So fasziniert vom Anblick anderer Resort-Anlagen vergeht die Zeit bis zur Ankunft am eigenen Hotel sprichwörtlich wie im Fluge. Die durchschnittliche Flugdauer beträgt etwa 20 bis 50 Minuten, abhängig davon, in welchem Atoll sich das gebuchte Hotel befindet. Von der hölzrigen Landeplattform aus werden Passagiere und zugehöriges Gepäck per Dhoni zum Anlegesteg der Hotelinsel befördert. In der Rezeption erhält man zumeist ein Willkommensgetränk und feuchte Tücher, bevor man von einem Angestellten zu seinem Bungalow begleitet wird. Und dann hat man es geschafft, man ist am Ziel seiner Träume! Fix die Sachen ausgepackt, die Badesachen übergezogen und ab ins paradiesisch warme Meer! Wann geht’s endlich zum Hausriff der Insel?

So habt ihr maledivenfreunde.de gefunden:

  • www maledivenfreunde de
  • weitertransport auf den malediven

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.